Beamtenbesoldung 2018 – Überblick und Tabellen

Beamtenbesoldung 2018 – Überblick und Tabellen

Die Beamtenbesoldung ändert sich für viele Staatsdiener in den Bundesländern im Jahr 2018. Viele der Besoldungstabellen sind bereits veröffentlicht. Im Durchschnitt erhalten die Beamten rund 2,3 Prozent mehr Besoldung. In einigen Bundesländern fällt ab 2018 die Versorgungsrücklage in Höhe von 0,2 Prozent weg. Daher fällt dort die Anhebung der Bezüge höher aus. In einigen Bundesländern gibt es für Beamtenanwärter Pauschalzahlungen in Höhe von 30 bis 35 Euro. Eine Sonderzulage wurde in Brandenburg eingeführt, die mit den Novemberbezügen ausgezahlt wird.

Mehr lesen

Nachzahlung der Besoldung in Rheinland-Pfalz abgelehnt

Das Finanzministerium in Rheinland-Pfalz lehnt eine Entschädigung für Beamte weiterhin ab, die in vergangenen Jahren nach dem Alter besoldet wurden. Auch eine Petition mit rund 5.500 Unterschriften bewirkte bisher nichts am Standpunkt des Finanzministeriums.
Geklagt hatten drei Beamte, die nach Dienstalter besoldet wurden. Ihrer Ansicht nach war die Besoldung altersdiskriminierend. Das Oberverwaltungsgericht Koblenz entschied im Januar 2018 zugunsten der Beamten. Das Land Rheinland-Pfalz musste jedem der klagenden Staatsdienern 100 Euro pro Monat zahlen.

Mehr lesen

Geschichte des Beamtentums

Aus dem Alten Ägypten, den antiken orientalischen Staaten und Rom stammen die ältesten bekannten Zeugnisse für das Vorhandensein eines Beamtentums. Schon in diesen Staaten galt die bis heute charakteristische hierarchische Ordnung wie auch die unbedingte Treue des Beamten gegenüber dem Dienstherrn.

Mehr lesen

Soldaten auf Zeit

Ausbildung und Besoldung

Angehende Soldaten auf Zeit in den Laufbahnen der Mannschaften können bei der Bundeswehr einen Freiwilligen Dienst absolvieren, in dem sie sich in bestimmten Bereichen ausbilden lassen können.

Die Ausbildung umfasst eine vierjährige Verpflichtungszeit, in der die angehenden Soldaten auf Zeit z.B. als Kraftfahrer folgende Bereiche durchlaufen können:

Mehr lesen

Besoldungsvergleich 2018

Besoldungsvergleich 2018

In den Bundesländern wird die Besoldung von den jeweiligen Bundesländern selbst festgesetzt. Einige Länder orientieren sich dabei an den Tarifergebnissen aus dem öffentlichen Dienst (TVöD und TV-L). Andere hingegen setzen die Besoldung unabhängig von den Tarifergebnissen des TV-L und TVöD fest. Dadurch ergibt sich eine breite Variation der Besoldungshöhe zwischen den Bundesländern. Im Allgemeinen kann beobachtet werden, dass die Besoldung der ostdeutschen Bundesländer mit Ausnahme von Hamburg teilweise deutlich hinter der Besoldungshöhe der west- und süddeutschen Bundesländer liegt.

Mehr lesen